Schneelasten

5.1. Der volle berechnete Wert der Schneelast auf der horizontalen Projektion der Beschichtung sollte durch die Formel bestimmt werden

wo sg - der geschätzte Wert des Gewichts der Schneedecke pro 1 m 2 der horizontalen Erdoberfläche gemäß Abschnitt 5.2;

m ist der Übergangskoeffizient von dem Gewicht der Schneedecke der Erde zu der Schneelast auf der Beschichtung, die gemäß den Absätzen genommen wird. 5.3 - 5.6.

(Geändert. Änderung. Nummer 2).

5.2. Geschätztes Gewicht der Schneedecke Sg auf 1 m 2 der horizontalen Erdoberfläche sollte je nach Schneeregion der Russischen Föderation nach der Tabelle entnommen werden. 4

Hinweis In gebirgigen und schlecht untersuchten Gebieten, die auf der Karte 1 des obligatorischen Anhangs 5 ​​in Punkten mit einer Höhe über dem Meeresspiegel von mehr als 1500 m angegeben sind, sollten in Gebieten mit schwierigem Terrain und mit signifikanten Unterschieden in den lokalen Daten von Tabelle 4 die berechneten Werte für das Schneedeckengewicht festgelegt werden basierend auf Roshydromet Daten. In diesem Fall, als ein berechneter Wert von Sg Das jährliche Maximum des Schneedeckengewichtes, das auf der Grundlage von Schneeerhebungsdaten über Wasserreserven in Gebieten bestimmt wird, die vor direkter Windbelastung (im Wald unter Baumkronen oder in Waldlichtungen) für einen Zeitraum von mindestens 20 Jahren geschützt sind, sollte im Durchschnitt alle 25 Jahre überschritten werden.

(Geändert. Änderung. Nummer 2).

5.3. Die Schneelastverteilungsschemata und die Werte des Koeffizienten m sollten in Übereinstimmung mit dem obligatorischen Anhang 3 getroffen werden, und die Zwischenwerte des Koeffizienten m sollten durch lineare Interpolation bestimmt werden.

In Fällen, in denen während der Teilbelastung ungünstigere Bedingungen für den Betrieb von Strukturelementen auftreten, sollten Systeme mit Schneelasten berücksichtigt werden, die auf die Hälfte oder ein Viertel der Spannweite wirken (für Beschichtungen mit Laternen auf Abschnitten der Breite b).

Hinweis Gegebenenfalls sollten Schneelasten unter Berücksichtigung der geplanten weiteren Erweiterung des Gebäudes ermittelt werden.

5.4. Varianten mit erhöhten örtlichen Schneelasten, die in der obligatorischen Anlage 3 angegeben sind, sollten bei der Berechnung von Decken, Bodenbelägen und Anstrichen sowie bei der Berechnung der Elemente von Tragwerken (Fachwerke, Träger, Stützen usw.), für die die angegebenen Varianten maßgebend sind, berücksichtigt werden Größen von Abschnitten.

Hinweis Bei der Berechnung der Tragwerke ist es erlaubt, vereinfachte Schemata der Schneelasten zu verwenden, die in Bezug auf die Wirkung den Lastplänen entsprechen, die in der obligatorischen Anlage 3 angegeben sind. Bei der Berechnung von Rahmen und Stützen von Industriebauten dürfen nur gleichmäßig verteilte Schneelasten berücksichtigt werden, mit Ausnahme von Bereichen mit Beschichtungsunterschieden, bei denen erhöhte Schneelasten berücksichtigt werden müssen.

5.5 *. Die Koeffizienten m, die in Übereinstimmung mit den Anweisungen der Schemata 1, 2, 5 und 6 des obligatorischen Anhangs 3 für flach (mit Neigungen bis zu 12% oder von £ 0,05) für Einfeld- und Mehrfeldgebäude ohne Laternen, in Gebieten mit einer durchschnittlichen Windgeschwindigkeit darüber hinaus festgelegt Die drei kältesten Monate v ³ 2 m / s sollten durch Multiplikation mit einem Faktor, bei dem k der Tabelle entnommen wird, reduziert werden. 6; b - die Breite der Beschichtung, nicht mehr als 100 m.

Für Beläge mit Neigungen von 12 bis 20% von einspan- und mehrfeldrigen Gebäuden ohne Laternen, die in Bereichen mit v ³ 4 m / s ausgelegt sind, sollte der nach den Vorschriften der Schemata 1 und 5 des verbindlichen Anhangs 3 festgelegte Koeffizient m durch Multiplikation mit einem Faktor von 0,85.

Die durchschnittliche Windgeschwindigkeit v für die drei kältesten Monate sollte auf der Karte 2 der obligatorischen Anlage 5 angegeben werden.

Die in dieser Klausel vorgesehene Verringerung der Schneelast gilt nicht für:

a) zur Abdeckung von Gebäuden in Gebieten mit einer durchschnittlichen monatlichen Lufttemperatur im Januar über minus 5 ° С (siehe Karte 5 des obligatorischen Anhangs 5);

b) für Beschichtungen von Gebäuden, die vor direkter Windeinwirkung durch benachbarte höhere Gebäude in weniger als 10 h Entfernung geschützt sind1, wo h 1 - der Höhenunterschied der benachbarten und projizierten Gebäude;

c) auf Bereichen von Beschichtungen der Länge b, b 1 und b 2, an Gebäuden und Brüstungen (siehe Diagramme 8 - 11 des obligatorischen Anhangs 3).

5.6. Die Koeffizienten m zur Bestimmung der Schneelasten für nicht isolierte Beschichtungen von Werkstätten mit erhöhter Wärmeerzeugung bei Dachneigungen von über 3% und zur Sicherstellung einer ordnungsgemäßen Entfernung von Schmelzwasser sollten unabhängig von der in Klausel 5.5 vorgesehenen Verringerung um 20% verringert werden.

5.7. Der Standardwert der Schneelast wird ermittelt, indem der berechnete Wert mit einem Faktor von 0,7 multipliziert wird.

Schnee- und Windlasten

Beim Entwurf und Bau von Hangars müssen die Schneelasten berücksichtigt werden, denen die Tragkonstruktion standhalten muss. Dies ist notwendig, damit während des Betriebs des Hangars aufgrund des übermäßigen Drucks der Schneedecke das Dach des Gebäudes nicht zusammenfällt. In verschiedenen Regionen Russlands kann das Gewicht der Schneedecke pro Quadratmeter stark variieren. Bei der Berechnung können Sie die Karten der Schneelast verwenden, auf denen die Nummer des Gebiets leicht zu bestimmen und die Last richtig zu berechnen ist.

Das gesamte Gebiet der Russischen Föderation ist in 8 Bezirke mit einem anderen Indikator der Schneelast unterteilt. In der ersten wird das Gewicht der Abdeckung minimal sein, die größte Last fällt auf Bereiche mit Indizes 8. Hier kann das Gewicht von Schnee (nass und klebrig) 560 kg / m2 erreichen.

Schneelast

Die Stärke und Dauerhaftigkeit der Dachkonstruktionen wird wesentlich durch Schnee, Wind, Regen, Temperaturabfälle und andere physikalische und mechanische Faktoren beeinflusst, die das Gebäude beeinflussen.

Die Berechnung von Tragstrukturen von Gebäuden und Bauwerken erfolgt nach der Methode der Begrenzung von Zuständen, in denen Strukturen ihre Fähigkeit verlieren, äußeren Einflüssen zu widerstehen oder inakzeptable Deformationen oder lokale Schäden zu erhalten.

Es gibt zwei mögliche Zustände, um die Bedingungen für die Berechnung der Dachtragwerke zu begrenzen:

  • Der erste Begrenzungszustand wird erreicht, wenn die Tragfähigkeit (Festigkeit, Stabilität, Dauerhaftigkeit) in einer Gebäudestruktur erschöpft ist und einfach die Struktur zerstört ist. Die Berechnung von Tragwerken erfolgt mit der maximal möglichen Belastung. Diese Bedingung wird durch die Formeln geschrieben: σ ≤ R oder τ ≤ R, was bedeutet, dass die Spannungen, die sich in der Struktur entwickeln, wenn die Last angewendet wird, das maximal zulässige Maß nicht überschreiten sollten;
  • Der zweite Grenzzustand ist durch die Entwicklung von übermäßigen Verformungen durch statische oder dynamische Belastungen gekennzeichnet. Bei der Konstruktion treten inakzeptable Durchbiegungen auf, wobei Gelenkknoten offen sind. Im Allgemeinen wird die Konstruktion jedoch nicht zerstört, aber ihr weiterer Betrieb ohne Reparatur ist unmöglich. Diese Bedingung wird durch die Formel geschrieben: f ≤ fgut, Dies bedeutet, dass die Durchbiegung, die in der Struktur auftritt, wenn die Last angewendet wird, nicht das maximal zulässige überschreiten sollte. Die normierte Ablenkung des Balkens für alle Elemente des Daches (Sparren, Träger und Latten) ist L / 200 (1/200 der Länge der Spannweite des zu prüfenden Balkens L), vgl

Die Berechnung des Dachsystems von Steildächern erfolgt nach beiden Grenzzuständen. Der Zweck der Berechnung: die Zerstörung von Strukturen oder deren Durchbiegung über die zulässige Grenze zu verhindern. Für Schneelasten, die auf das Dach wirken, wird der Tragrahmen des Daches gemäß der ersten Gruppe von Zuständen berechnet - das berechnete Gewicht der Schneedecke ist S. Dieser Wert wird üblicherweise als berechnete Last bezeichnet, er kann als S bezeichnet werdenRennen Für die Berechnung der zweiten Gruppe von Grenzzuständen wird das Gewicht des Schnees entsprechend der Regelbelastung berücksichtigt - dieser Wert kann als S bezeichnet werdengut. Die Standard-Schneelast unterscheidet sich von dem berechneten Zuverlässigkeitskoeffizienten γf = 1.4. Das heißt, die Entwurfslast sollte 1,4 mal höher sein als die normative:

Die genaue Belastung aus dem Gewicht der Schneedecke, die für die Berechnung der Tragfähigkeit von Dachsystemen auf einer bestimmten Baustelle benötigt wird, muss in den Bezirksbauorganisationen geklärt oder anhand der in diesem Verhaltenskodex angelegten Karten SP 20.13330.2016 "Lasten und Auswirkungen" erstellt werden.

In Abb. 3 und Tabelle 1 zeigt die Last auf das Gewicht der Schneedecke für die Berechnung der ersten und zweiten Gruppe von Grenzzuständen.

Die Auswirkung auf die Schneelast des Neigungswinkels von Dach, Tälern und Dachgauben

Abhängig von der Neigung des Daches und der Richtung der vorherrschenden Schneewinde auf dem Dach kann viel weniger und, merkwürdigerweise, mehr als auf einer flachen Oberfläche der Erde sein. Wenn in der Atmosphäre Phänomene wie Schneesturm oder Schneesturm auftreten, werden Schneeflocken, die vom Wind aufgenommen werden, auf die Leeseite übertragen. Nach dem Passieren des Hindernisses in Form eines Dachfirstes verringert sich die Bewegungsgeschwindigkeit der unteren Luftströme relativ zu den oberen und die Schneeflocken lagern sich auf dem Dach ab. Infolgedessen ist auf einer Seite des Dachs der Schnee weniger als die Norm, und auf der anderen mehr (Abb. 4).

Reis 4. Bildung von Schnee "Taschen" auf Dächern mit Neigungen von 15 bis 40 °

Die Abnahme und Zunahme der Schneelasten, abhängig von der Windrichtung und dem Neigungswinkel, variiert um einen Faktor μ, der den Übergang vom Gewicht der Schneedecke auf dem Boden zur Schneelast auf dem Dach berücksichtigt. Bei geneigten Dächern mit Neigungen über 15 ° und unter 40 ° auf der Luvseite wird es beispielsweise 75% und auf der Leeseite 125% der Schneemenge auf einer ebenen Erdoberfläche geben (Abb. 5).

Reis 5. Schemata der Standard Schneelasten und Koeffizienten μ (der Wert der Koeffizienten μ unter Berücksichtigung der komplexeren Geometrie der Dächer ist in SNiP 2.01.07-85 angegeben)

Eine dicke Schicht Schnee, die sich auf dem Dach ansammelt und die durchschnittliche Dicke übersteigt, wird Schneebeutel genannt. Sie reichern sich in den Tälern an - Orte, an denen sich zwei Dächer kreuzen, und an Orten mit engen Gauben. An allen Stellen, wo eine hohe Wahrscheinlichkeit für das Auftreten eines Schnee- "Sacks" besteht, legen sie gepaarte Sparrenbeine und führen eine durchgehende Kiste aus. Auch hier machen sie ein Unterdach-Substrat, meist aus verzinktem Stahl, unabhängig vom Material der Hauptdacheindeckung.

Der Schnee- "Sack", der sich auf der Leeseite bildet, kriecht allmählich und drückt auf den Überhang des Daches, um es abzubrechen, daher sollte der Überhang des Daches die vom Hersteller der Dachdeckung empfohlenen Abmessungen nicht überschreiten. Zum Beispiel wird für ein herkömmliches Schieferdach angenommen, dass es 10 cm beträgt.

Die Richtung des vorherrschenden Windes wird durch die Windrose für das Konstruktionsgebiet bestimmt. Daher werden nach der Berechnung einzelne Sparren auf der Luvseite und Zwillingssparren auf der Leeseite installiert. Wenn Daten über die Windrose nicht verfügbar sind, müssen Muster von gleichmäßig verteilten und nicht gleichmäßig verteilten Schneelasten in ihren ungünstigsten Kombinationen berücksichtigt werden.

Bei einem Anstieg des Neigungswinkels der Schneeflächen auf dem Dach bleibt weniger übrig, es kriecht unter seinem Eigengewicht. Bei Neigungswinkeln von 60 ° oder mehr liegt überhaupt kein Schnee auf dem Dach. Der Koeffizient μ ist in diesem Fall Null. Für Zwischenwerte der Steigungswinkel wird μ durch direkte Interpolation (Mittelwertbildung) gefunden. So wird zum Beispiel für Neigungen mit einem Neigungswinkel von 40 ° der Koeffizient & mgr; gleich 0,66 sein, für 45 ° - 0,5 und für 50 ° - 0,33.

Somit ist die für die Wahl des Querschnitts der Sparren und die Stufe ihrer Montage erforderliche Auslegung und regulatorische Belastung aus dem Gewicht des Schnees unter Berücksichtigung der Hangneigungen (Qμ.ras und Qμ.nor), muss mit dem Koeffizienten μ multipliziert werden:

Sμ.ras= SRennen× μ - für den ersten Grenzzustand;
S μ.nor= Sgut× μ ist für den zweiten Grenzzustand.

Wind Effekt auf Schneelast

Auf geneigten Dächern mit Neigungen von bis zu 12% (bis etwa 7 °), projiziert auf Gelände der Typen A oder B, kommt es zu einer teilweisen Entfernung von Schnee vom Dach. In diesem Fall sollte der berechnete Belastungswert basierend auf dem Gewicht des Schnees durch Anwenden des Koeffizienten c verringert werdene, aber nicht weniger als ce= 0,5. Koeffizient ce berechnet nach der Formel:

wo lc - geschätzte Größe nach Formel lc = 2b - b 2 / l, jedoch nicht mehr als 100 m; k - gemäß Tabelle 3 für Geländearten A oder B; b und l - die kleinsten Abmessungen der Breite und Länge der Beschichtung im Plan.

Bei Gebäuden mit Dächern, die von 12 bis 20% (etwa 7 bis 12 °) geneigt sind und auf Geländearten A oder B liegen, ist der Wert des Koeffizienten ce = 0,85. Verringerung der Schneelast um ce = 0,85 gilt nicht:

  • auf den Dächern von Gebäuden in Gebieten mit einer durchschnittlichen monatlichen Lufttemperatur im Januar über -5 ° C, da periodisch geformter Frost verhindert, dass Schnee weggeblasen wird (Abb. 6);
  • Höhenunterschiede von Gebäuden und Brüstungen (Details in SP 20.13330.2016), da aneinanderstoßende Brüstungen und mehrflächige Dächer das Abbrennen von Schnee verhindern.
Reis 6. Zonierung des Territoriums der Russischen Föderation durch durchschnittliche monatliche Lufttemperatur, ° С, im Januar

In allen anderen Fällen wird ein C-Faktor für Schrägdächer angewendet.e = 1. Formeln zur Bestimmung des Entwurfs und der regulatorischen Belastung des Schneegewichts, unter Berücksichtigung der Winddrift des Schnees, werden wie folgt aussehen:

San Ras= SRennen× ce - für den ersten Grenzzustand;
S an sich= Sgut× ce - für den zweiten Grenzzustand

Einfluss des Temperaturregimes des Gebäudes auf die Schneelast

Bei Gebäuden mit erhöhter Wärmeentwicklung (mit einem Wärmeübergangskoeffizienten von mehr als 1 W / (m² × ° C)) sinkt die Schneelast durch Schneeschmelze. Bei der Bestimmung von Schneelasten für nicht isolierte Beschichtungen von Gebäuden mit erhöhter Wärmeerzeugung, die zu Schneeschmelzungen führen, mit Dachneigungen über 3% und zur Sicherstellung einer korrekten Entfernung von Schmelzwasser sollte ein Wärmekoeffizient eingeführt werdent = 0,8. In anderen Fällen ct = 1,0.

Formeln zur Bestimmung des Entwurfs und der regulatorischen Belastung des Schneegehalts unter Berücksichtigung des Wärmekoeffizienten:

St.ras.= SRennen× ct - für den ersten Grenzzustand;
S t.nor= Sgut× ct - für den zweiten Grenzzustand

Bestimmung der Schneelast unter Berücksichtigung aller Faktoren

Die Schneelast wird durch das Produkt der normativen und konstruktiven Belastung aus der Karte (Abb. 3) und Tabelle 1 für alle Einflussfaktoren bestimmt:

Ssnow.ras.= SRennen× μ × ce× ct - für den ersten Grenzzustand (Festigkeitsberechnung);
Ssnow.nor= Sgut× μ × ce× ct - für den zweiten Grenzzustand (Berechnung der Durchbiegung)

3 Schneelastbereich

Jede bereits existierende Version des SNiP "Loads and Impacts" hat eigene Regeln für die Berechnung der Schneelast aufgestellt. So wurde bis 2003 beispielsweise für den III-Schnee-Bezirk die normative Belastung mit 1,0 kPa angenommen; Der berechnete Wert wurde durch Multiplizieren mit Faktoren von 1,4 oder 1,6 (abhängig vom Verhältnis des Gewichtes des Daches zum Gewicht des Schnees) erhalten. Zusätzlich wurde ein niedrigerer Wert erhalten, indem mit dem Koeffizienten multipliziert wurde:

0,3 - für die III Schnee Region;

0,5 - für den vierten Bezirk;

0,6 - für die Bezirke V und VI.

Nach den Änderungen vom 29. Mai 2003 wurde der Standardwert durch Multiplikation des in den geänderten Normen angegebenen berechneten Wertes mit dem Koeffizienten erhalten. 0,7; der Reduktionsfaktor für alle Bereiche war gleich und wurde mit 0,5 angesetzt.

Am 20. Mai 2011 wurde die SP 20.13330.2011 (aktualisierte Version von SNiP 2.01.07-85 *) "Loads and Impacts" eingeführt, in der erneut Änderungen vorgenommen wurden. Laut diesem Dokument wurde dieser Artikel geschrieben.

Wie wir sehen können, haben sich die Regeln für die Berechnung der Schneelast mehr als einmal geändert: Sie sollten alle Arten von Änderungen in der regulatorischen Literatur sorgfältig überwachen und vorhandene Dokumente in Ihrer Arbeit verwenden. Ich möchte auch davor warnen, Lehrbücher zu verwenden, die als Referenz zur Verfügung stehen, da sie bestenfalls bis 2011 geschrieben wurden und irrelevante Informationen über Schneelasten enthalten.

Die Höhe der Schneelast, die auf die Oberfläche fällt, hängt von der Schneeregion der Konstruktion, dem Profil und den Neigungen des Daches ab. Im allgemeinen Fall wird der normative Wert der Schneelast auf der horizontalen Projektion der Beschichtung durch die Formel bestimmt:
S0= 0,7 * se* mitt* μ * Sg

wo mite - Koeffizient unter Berücksichtigung der Schneeverwehungen von Belägen von Gebäuden unter Einwirkung von Wind oder anderen Faktoren;

mitt - Wärmekoeffizient;

μ ist der Übergangskoeffizient vom Gewicht der Schneedecke der Erde zur Schneelast auf der Beschichtung, die gemäß Anhang G (SP-20.13330.2011 Lasten und Stöße) ermittelt wurde;

Sg - Gewicht der Schneedecke pro 1 m 2 - horizontale Erdoberfläche gemäß Tabelle 1.

Schnee- und Windregionen von Russland

Bei der Errichtung von Gebäuden und Bauwerken müssen Umweltfaktoren berücksichtigt werden, die die Baustelle beeinflussen, da sie die Festigkeit und Dauerhaftigkeit der Bauwerke während des Betriebs erheblich beeinflussen.

Die genaue Belastung aus dem Gewicht der Schneedecke kann anhand der in diesem Merkblatt beigefügten Karten der SP 20.13330.2011 "Lasten und Auswirkungen" ermittelt werden.

Schneelast

Die Menge an Schneelast auf dem Boden der Hangars von der Metallstruktur kann durch die Formel berechnet werden: s = so?, wo so - ein gewisser Wert für das Gewicht der Schneedecke pro Quadratmeter der horizontalen Erdoberfläche? - Umrechnungsfaktor vom Gewicht der Schneedecke des Bodens zur Schneelast auf dem Boden der Hangars.

Karte der schneebedeckten Gebiete

Windlast

Die Windlast auf den Hangars ist die Summe des Normaldrucks We, Beeinflussen der Außenfläche des Hangars, Reibungskräfte Wf, tangential zur Außenfläche gerichtet und auf die Fläche seiner horizontalen oder vertikalen Projektion und Normaldruck W bezogenich, auf die Innenflächen des Hangars mit durchlässigen Zäunen oder Öffnungen gerichtet.

Oder wie üblich Druck Wx, Wy, aufgrund des Gesamtwiderstandes des Hangars in Richtung der Achsen x und y und bedingt auf die Projektion der Struktur auf eine Ebene senkrecht zur entsprechenden Achse aufgebracht.

Wind Regionen Karte

Der berechnete Wert der gemittelten Windlastkomponente an Strukturen w in einer Höhe z über dem Boden muss nach folgender Formel berechnet werden: w = wgk (z) c wo wg - berechneter Wert des Winddrucks, k (z) - Koeffizient unter Berücksichtigung der Änderung des Winddrucks in der Höhe z, c - aerodynamischer Koeffizient.

Berechnung von Schnee- und Windlasten.


Wie der Name schon sagt, ist dies der äußere Druck, der durch Schnee und Wind auf den Hangar ausgeübt wird. Berechnungen werden durchgeführt, um die zukünftigen Baustoffe mit Eigenschaften auszustatten, die allen Belastungen im Verbund standhalten.
Die Berechnung der Schneelast erfolgt nach SNiP 2.01.07-85 * oder nach SP 20.13330.2016. Momentan ist das SNiP obligatorisch und das Joint Venture ist beratender Natur, aber im Allgemeinen enthalten beide Dokumente dasselbe.

Schneelast.

Beachten Sie die Konzepte "Regulatorische Belastung" und "Entwurfslast".

Schneelast Lasten, die auf die Tragkonstruktion von Steildächern wirken

Lasten, die auf die Tragkonstruktion von Steildächern wirken.

Die Stärke und Dauerhaftigkeit der Dachkonstruktionen wird wesentlich durch Schnee, Wind, Regen, Temperaturabfälle und andere physikalische und mechanische Faktoren beeinflusst, die das Gebäude beeinflussen.

Schneelast.

Das genaue Gewicht der Schneedecke, das zur Berechnung der Tragfähigkeit von Dachsystemen auf einer bestimmten Baustelle benötigt wird, sollte in den Bezirksbauorganisationen geklärt oder mit SNiP 2.01.07-85 "Lasten und Auswirkungen" installiert werden, insbesondere unter Verwendung der in "Änderungen zu SNiP 2.01.07-85 ". Es ist notwendig, darauf hinzuweisen, dass die Änderungen am SNiP seit 2008 in Kraft getreten sind und eine Reihe von Karten neu herausgegeben wurden, einschließlich der Karte der Schneedecke. "Changes" ist praktisch ein neuer SNiP, der den SNiP von 1985 ersetzt. In der Neufassung des SNiP stimmen die Zonengrenzen nicht mit der alten Karte überein, und die Berechnung der Last aus dem Gewicht der Schneedecke ist mit der Struktur der europäischen Normen abgestimmt.

In Abb. 3 zeigt die Last auf das Gewicht der Schneedecke für die Berechnung der zweiten Gruppe von Grenzzuständen (mit einem Faktor von 0,7). Die Gesamtschneelast (ohne einen Koeffizienten von 0,7) gemäß der Zonierungskarte ist in Tabelle 1 angegeben.

Schneeregionen der Russischen Föderation

Regionalisierung des Territoriums der Russischen Föderation nach dem berechneten Wert des Gewichts der Schneedecke.

Reis 3. Aufteilung des Territoriums der Russischen Föderation nach dem berechneten Wert des Schneedeckengewichts.

Die Berechnung von Tragstrukturen von Gebäuden und Bauwerken erfolgt nach der Methode der Begrenzung von Zuständen, in denen Strukturen ihre Fähigkeit verlieren, äußeren Einflüssen zu widerstehen oder inakzeptable Deformationen oder lokale Schäden zu erhalten.

Es gibt zwei mögliche Zustände, um die Bedingungen für die Berechnung der Dachtragwerke zu begrenzen:

  • Der erste Begrenzungszustand wird erreicht, wenn die Tragfähigkeit (Festigkeit, Stabilität, Dauerhaftigkeit) in einer Gebäudestruktur erschöpft ist und einfach die Struktur zerstört ist. Die Berechnung von Tragwerken erfolgt mit der maximal möglichen Belastung. Diese Bedingung wird durch die Formeln geschrieben: σ ≤ R oder τ ≤ R, was bedeutet, dass die Spannungen, die sich in der Struktur entwickeln, wenn die Last angewendet wird, das maximal zulässige Maß nicht überschreiten sollten;
  • Der zweite Grenzzustand ist durch die Entwicklung von übermäßigen Verformungen durch statische oder dynamische Belastungen gekennzeichnet: Inakzeptable Durchbiegungen treten in der Struktur auf, Gelenkknoten werden sichtbar. Im Allgemeinen wird die Konstruktion jedoch nicht zerstört, aber ihr weiterer Betrieb ohne Reparatur ist unmöglich. Diese Bedingung wird durch die Formel: f ≤ fnor geschrieben, was bedeutet, dass die Durchbiegung, die in der Struktur auftritt, wenn die Last angewendet wird, die maximal zulässige Abweichung nicht überschreiten sollte. Die normierte Ablenkung des Balkens für alle Elemente des Daches (Sparren, Träger und Latten) ist L / 200 (1/200 der Länge der Spannweite des zu prüfenden Balkens L), vgl

Die Berechnung des Dachsystems von Steildächern erfolgt nach beiden Grenzzuständen. Der Zweck der Berechnung: die Zerstörung von Strukturen oder deren Durchbiegung über die zulässige Grenze zu verhindern. Für Schneelasten, die auf das Dach einwirken, wird der Tragrahmen des Daches gemäß der ersten Gruppe von Zuständen berechnet - das Gesamtgewicht der Schneedecke Q. Dieser Wert wird als berechnete Last bezeichnet, weil in diesem Fall sprechen wir nur über das Gewicht des Schnees, dann kann es als Qr.sn bezeichnet werden.Um die zweite Gruppe von Grenzzuständen zu berechnen, wird das Gewicht des Schnees mit einem Faktor von 0,7 berücksichtigt, d.h. Die Berechnung erfolgt bei einer Schneelast von 0,7Q - dieser Wert kann als Qn.sn bezeichnet werden. (berechnete regulatorische Belastung des Schneegewichts).

Abhängig von der Neigung des Daches und der Richtung der vorherrschenden Schneewinde auf dem Dach kann viel weniger und, merkwürdigerweise, mehr als auf einer flachen Oberfläche der Erde sein. Wenn in der Atmosphäre Phänomene wie Schneesturm oder Schneesturm auftreten, werden Schneeflocken, die vom Wind aufgenommen werden, auf die Leeseite übertragen. Nach dem Passieren des Hindernisses in Form eines Dachfirstes verringert sich die Bewegungsgeschwindigkeit der unteren Luftströme relativ zu den oberen und die Schneeflocken lagern sich auf dem Dach ab. Infolgedessen ist auf einer Seite des Dachs der Schnee weniger als die Norm, und auf der anderen mehr (Abb. 4).

Reis 4. Die Bildung von Schnee "Taschen" auf den Dächern mit Neigungen von Pisten von 20 bis 30 °

Die Abnahme und Zunahme der Schneelasten, abhängig von der Windrichtung und dem Neigungswinkel, wird durch den Koeffizienten μ berücksichtigt. Bei geneigten Dächern mit Neigungen über 20 ° und unter 30 ° auf der Luvseite beträgt der Anteil 75% und auf der Leeseite 125% der Schneemenge auf einer ebenen Erdoberfläche. Der Wert anderer Koeffizienten μ ist in SNiP 2.01.07-85 und in Abbildung 5 angegeben.

Reis 5. Schemata der regulatorischen Schneelasten und Koeffizienten μ

Eine dicke Schicht Schnee, die sich auf dem Dach ansammelt und die durchschnittliche Dicke übersteigt, wird Schneebeutel genannt. Sie reichern sich in den Tälern an - Orte, an denen sich zwei Dächer kreuzen, und an Orten mit engen Gauben. An allen Stellen, wo eine hohe Wahrscheinlichkeit für das Auftreten eines Schnee- "Sacks" besteht, legen sie gepaarte Sparrenbeine und führen eine durchgehende Kiste aus. Auch hier machen sie ein Unterdach-Substrat, meist aus verzinktem Stahl, unabhängig vom Material der Hauptdacheindeckung.

Der Schnee- "Sack", der sich auf der Leeseite bildet, kriecht allmählich und drückt auf den Überhang des Daches, um es abzubrechen, daher sollte der Überhang des Daches die vom Hersteller der Dachdeckung empfohlenen Abmessungen nicht überschreiten. Zum Beispiel wird für ein herkömmliches Schieferdach angenommen, dass es 10 cm beträgt.

Die Richtung des vorherrschenden Windes wird durch die Windrose für das Konstruktionsgebiet bestimmt. Daher werden nach der Berechnung einzelne Sparren auf der Luvseite und Zwillingssparren auf der Leeseite installiert. Wenn keine Daten zur Windrose vorliegen, muss die maximale Last für die Berechnung ausgewählt werden, so als ob alle Dachneigungen auf der Leeseite liegen und mehr Schnee als auf dem Boden ist.

Bei einem Anstieg des Neigungswinkels der Schneeflächen auf dem Dach bleibt weniger übrig, es kriecht unter seinem Eigengewicht. Bei Neigungswinkeln von 60 ° oder mehr liegt überhaupt kein Schnee auf dem Dach. Der Koeffizient μ ist in diesem Fall Null. Für Zwischenwerte der Steigungswinkel wird μ durch direkte Interpolation (Mittelwertbildung) gefunden. So wird zum Beispiel für Neigungen mit einem Neigungswinkel von 40 ° der Koeffizient & mgr; gleich 0,66 sein, für 45 ° - 0,5 und für 50 ° - 0,33.

Somit werden die für die Auswahl des Dachsparrenabschnitts und den Schritt ihres Einbaus erforderlichen berechneten und vorgeschriebenen Lasten aus dem Gewicht des Schnees unter Berücksichtigung der Neigungen der Abhänge (Qr.sn und Qn.sn) als das Produkt der Volllast aus dem Gewicht von Schnee (Q) und dem Koeffizienten μ berechnet:

Qr.sn = Q × μ - für den ersten Grenzzustand (Festigkeitsberechnung);
Qn.sn = 0.7Q × μ - für den zweiten Grenzzustand (Berechnung der Durchbiegung)

Um den ersten Grenzzustand zu berechnen, nehmen wir die volle Schneelast (Q) aus Tabelle 1. Um den zweiten Grenzzustand zu berechnen, multiplizieren wir die Tabellendaten des Schneedeckengewichts mit dem Faktor 0,7 oder führen diese arithmetische Operation nicht aus und wählen sofort die Last auf der Karte aus. 3

In Baugebieten, in denen die durchschnittliche Windgeschwindigkeit von drei Wintermonaten 4 m / s übersteigt, wird auf geneigten Dächern mit einer Neigung von 12 bis 20% (etwa 7 bis 12 °) teilweise Schnee vom Dach entfernt. In diesem Fall sollte der berechnete Belastungswert basierend auf dem Gewicht des Schnees durch Anwenden des Koeffizienten c = 0,85 reduziert werden. In allen anderen Fällen gilt für Viehdächer der Koeffizient c = 1. Die endgültigen Formeln zur Bestimmung der Bemessungslast und der Bemessungsnorm des Schneegehalts unter Berücksichtigung der Neigung der Hänge und der Winddrift des Schnees werden wie folgt aussehen:

Qr.sn = Q × μ × c - für den ersten Grenzzustand (Festigkeitsberechnung);
Qn.sn = 0.7Q × μ × c - für den zweiten Grenzzustand (Berechnung der Durchbiegung)

Der Rückgang der Schneelast c = 0,85 gilt nicht: auf den Dächern von Gebäuden in Gebieten mit durchschnittlichen monatlichen Lufttemperaturen im Januar über -5 ° C, da der periodisch gebildete Frost verhindert, dass Schnee vom Wind heruntergezogen wird; auf den Dächern von Gebäuden, die vor direkter Windeinwirkung durch benachbarte höhere Gebäude oder durch einen weniger als 10 h entfernten Wald geschützt sind, wobei h der Höhenunterschied zwischen benachbarten und geplanten Gebäuden ist; Die Windgeschwindigkeit und die durchschnittliche Tagestemperatur im Januar werden durch die Karten "Änderungen an SNiP 2.01.07-85" bestimmt (Abb. 6 und 7).

Reis 6. Zonierung des Gebiets der Russischen Föderation durch die durchschnittliche Windgeschwindigkeit, m / s, für die Winterperiode

Reis 7. Zonierung des Territoriums der Russischen Föderation nach der durchschnittlichen monatlichen Lufttemperatur, ° С, im Januar.

Schneelast auf dem Dach. Die Belastung wirkt auf das Dachsystem

Jedes Projekt tragenden Strukturen - Fachwerksystem sollte für bestimmte Betriebsbedingungen entwickelt werden. Dachkonstruktion ist keine Ausnahme.

Sparren - Trägersystem von Steildach. Das Sparrensystem besteht aus schrägen Sparren (Sparrenbeinen), vertikalen Streben und geneigten Streben. In einigen Fällen sind sie mit zusätzlichen Elementen - Subtrafter- oder Subtrafter-Strahlen - am Boden verbunden. Sparren gehören zu den wichtigsten Bauwerken.

Während des Betriebs eines Gebäudes auf die Zuverlässigkeit und Haltbarkeit seines Daches sind maßgeblich von den folgenden Hauptfaktoren beeinflusst:

  • Projektqualität, Vollständigkeit und Genauigkeit der Konstruktionsberechnungen;
  • die Art der Tragkonstruktionen (Dachbinder, Traversensystem) und die Qualität der tatsächlich verwendeten Baumaterialien;
  • verwendetes Dachmaterial und seine zugehörigen Eigenschaften (sein Gewicht, Nutzungsdauer, die erforderliche Stufe der Ummantelung oder des festen Bodens, Methode der Befestigung, Qualität der Befestiger);
  • Schnee und ähnliche Lasten (Schneelasten);
  • Wind, Wind stieg an einer bestimmten Stelle (Windlasten auf ein Gebäude);
  • Temperaturschwankungen und deren Auswirkungen auf Dachkonstruktionen und Materialien;
  • andere physikalische und mechanische Faktoren, die Gebäude betreffen (seismisch usw.).

All diese Faktoren sollten bei der Errichtung eines Daches berücksichtigt werden. Ohne spezielle Kenntnisse und Erfahrungen ist es praktisch unmöglich, das Projekt der Tragkonstruktion von Dachkonstruktionen kompetent durchzuführen. Eines der wichtigsten Probleme ist daher die Gestaltung des Dachrahmens, unter Berücksichtigung der spezifischen Betriebsbedingungen.

Fachplaner, die an der Gestaltung von Tragstrukturen von Dächern beteiligt sind, berücksichtigen alle oben genannten Faktoren und die Anforderungen von SNiP 2.01.07-85 "Lasten und Stöße". In modernen Bedingungen in ihrer Arbeit verwenden sie spezialisierte Software.

Schneelast auf dem Dach

Einer der wichtigsten Faktoren, die die Wahl der Dachstruktur beeinflussen, ist die Schneelast. Für die genaue Bestimmung der Schneeregion können Sie sich an das Projekt oder die Bauorganisation wenden oder diese gemäß SNiP 2.01.07-85 "Lasten und Auswirkungen" ermitteln. Hier müssen Sie sich auf die im SNiP eingebetteten Karten beziehen. Das letzte Mal, als sie sich änderten, war 2008 (siehe "Änderungen an SNiP 2.01.07-85").

"Änderungen an SNiP 2.01.07-85" ist praktisch ein neuer SNiP, der den SNiP von 1985 ersetzt. In der neuen Ausgabe des SNiP wurden die Zonengrenzen geändert und stimmen nicht mit der alten Karte überein, und die Berechnung der Lasten aus der Schneedecke wurde abgeschlossen und mit den Anforderungen der europäischen Normen abgestimmt.

Schneelast

Veröffentlicht am 16. September 2013
Rubrik: Über das Leben | 13 Kommentare

Das Thema Schnee im September ist auch für uns - Bewohner Sibiriens - nicht sehr relevant. Allerdings... die "Schlitten" sollten schon bereit sein, obwohl wir noch immer die "Karren" fahren. Die Momente kommen mir nach einem heftigen Schneefall im Winter und vor dem Schneeschmelzen im Frühling in den Sinn.

. Die Besitzer verschiedener Gebäude - von Bädern, Schuppen und Gewächshäusern bis hin zu riesigen Schwimmbädern, Stadien, Werkstätten, Lagerhallen - sind von zwei Fragen befremdet, die sich gegenseitig aufwerfen: "Wird das Dach dem Gewicht von Schnee standhalten oder nicht?" Um diesen Schnee vom Dach zu werfen oder nicht? "

Die Schneelast auf dem Dach ist eine ernsthafte und nicht tolerante amateurhafte Herangehensweise. Ich werde versuchen, Schneeinformationen so kurz wie möglich zusammenzufassen und bei der Lösung der oben genannten Probleme behilflich zu sein.

Wie viel wiegt Schnee?

Jeder, der den Schnee mit einer Schaufel reinigen musste, weiß, dass Schnee sehr leicht und unglaublich schwer sein kann.

Flaumiger leichter Schneeball, der bei relativ eisigem Wetter mit einer Lufttemperatur von ungefähr -10 ° C fiel, hat eine Dichte von ungefähr 100 kg / m 3.

Am Ende des Herbstes und zu Beginn des Winters liegt das spezifische Gewicht des auf horizontalen und leicht geneigten Flächen liegenden Schnees normalerweise bei 160 ± 40 kg / m3.

In Momenten mit längerem Auftauen nimmt das spezifische Gewicht des Schnees deutlich zu (Schnee "setzt" wie im Frühjahr) und erreicht manchmal Werte von 700 kg / m3. Deshalb ist in wärmeren Gebieten die Schneedichte immer größer als in kalten nördlichen Gebieten.

In der Mitte des Winters wird der Schnee durch die Einwirkung von Sonne, Wind und dem Druck der oberen Schichten von Schneewehen auf die unteren Schichten verdichtet. Das spezifische Gewicht beträgt 280 ± 70 kg / m3.

Am Ende des Winters, unter dem Einfluss von intensiveren Sonnen- und Februarwinden, kann die Dichte einer Schneekruste 400 ± 100 kg / m3 betragen und manchmal 600 kg / m3 erreichen.

Im Frühjahr vor dem starken Schmelzen kann das spezifische Gewicht von "nassem" Schnee 750 ± 100 kg / m3 betragen und nähert sich der Dichte von Eis - 917 kg / m3.

Der Schnee, der aufgeschüttet, von Ort zu Ort geschoben wurde, erhöht seinen Anteil um das Zweifache.

Die wahrscheinlichste durchschnittliche Dichte von "trockenem" verdichtetem Schnee liegt bei 200... 400 kg / m3.

Um Informationen über die Veröffentlichung neuer Artikel zu erhalten und die Arbeitsprogrammdateien herunterladen zu können, bitte ich Sie, die Ankündigungen im Fenster am Ende des Artikels oder im Fenster oben auf der Seite zu abonnieren.

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, klicken Sie auf den Button "Ankündigungen von Artikeln erhalten", bestätigen Sie das Abonnement in einem Brief, der sofort an Ihre angegebene E-Mail-Adresse kommt!

Um den Schnee von den Dächern zu reinigen oder nicht?

Es ist notwendig, ein einfaches Ding zu verstehen - die Masse des Schnees, der auf dem Dach liegt, ohne Schneefall, bleibt unabhängig von der Dichte unverändert. Das heißt, die Tatsache, dass der Schnee "schwerer wurde", erhöhte die Belastung des Daches nicht.

Die Gefahr besteht darin, dass eine Schicht aus losem Schnee wie ein Schwamm Niederschlag in Form von Regen aufnehmen kann. Dann wird die Gesamtmasse des Wassers in seinen verschiedenen Formen, die sich auf dem Dach befinden, dramatisch ansteigen - insbesondere ohne Abfluss, und das ist sehr gefährlich.

Um die Frage nach dem Entfernen von Schnee vom Dach richtig zu beantworten, müssen Sie wissen, für welche Last er konstruiert und gebaut wurde. Man muss wissen - welchen Druck die verteilte Last - wie viele Kilogramm pro Quadratmeter - das Dach bis zum Beginn der inakzeptablen Verformungen der Konstruktion wirklich halten kann.

Für eine objektive Antwort auf diese Frage ist es notwendig, das Dach zu untersuchen, ein neues zu erstellen oder ein Entwurfsberechnungsschema zu bestätigen, eine neue Berechnung durchzuführen oder die Ergebnisse des alten Entwurfs zu übernehmen. Dann folgt experimentell die Bestimmung der Schneedichte - dazu wird eine Probe geschnitten, ihr Volumen gewogen und gezählt und dann das spezifische Gewicht.

Wenn zum Beispiel das Dach nach Berechnungen einen spezifischen Druck von 200 kg / m2 aushalten muss, beträgt die experimentell ermittelte Schneedichte 200 kg / m3, das heißt, dass Schneeverwehungen nicht mehr als 1 m tief sein dürfen.

Wenn auf dem Dach eine Schneedecke mit einer Tiefe von mehr als 0,2... 0,3 m und einer hohen Wahrscheinlichkeit von Regen und anschließender Abkühlung vorhanden ist, müssen Maßnahmen zur Schneeräumung getroffen werden.

Regulatorische und Design-Schneelast.

Wie hoch ist die Schneelast bei der Planung und Errichtung von Anlagen? Die Antwort auf diese Frage ist für Fachleute in SP 20.13330.2011 Lasten und Auswirkungen dargelegt. Aktualisierte Version von SNiP 2.01.07-85 *. Wir werden nicht "das Brot" von den Bauherren-Designern nehmen und in die Optionen von geometrischen Arten von Beschichtungen, Neigungswinkeln, Schneeräumungsfaktoren und anderen Schwierigkeiten eintauchen. Aber wir werden den allgemeinen Algorithmus machen, und wir werden sein Programm schreiben. Wir werden lernen, den normativen und berechneten Schneedruck auf der horizontalen Projektion der Beschichtung für Objekte in jedem Bereich von Interesse für uns in Russland zu bestimmen.

Erinnere dich an einige "Axiome". Wenn auf einem einfachen Schuppen oder Giebeldach der Neigungswinkel der Beschichtung mehr als 60 считается beträgt, dann wird angenommen, dass auf einem solchen Dach kein Schnee liegen kann (μ = 0). Er ist alles "roll". Wenn der Neigungswinkel der Beschichtung weniger als 30 ° beträgt, wird angenommen, dass der gesamte Schnee auf einem solchen Dach die gleiche Schicht wie auf dem Boden ist (μ = 1). Alle anderen Fälle sind Zwischenwerte, die durch lineare Interpolation bestimmt werden. Zum Beispiel liegen in einem Winkel von 45 ° nur 50% des Schneefalls auf dem Dach (μ = 0,5).

Designer berechnen die Grenzzustände, die in zwei Gruppen unterteilt sind. Übergang über die Grenzzustände der ersten Gruppe hinaus ist die Zerstörung und der Verlust eines Objekts. Das Überfahren der Grenzzustände der zweiten Gruppe überschreitet die Ausschläge der zulässigen Grenzen und infolgedessen die Notwendigkeit, das Objekt, möglicherweise Kapital, zu reparieren. Im ersten Fall wird eine berechnete Schneelast, die der um 40% erhöhten Standardlast entspricht, in die Berechnung einbezogen. Im zweiten Fall ist die berechnete Schneelast die normative Schneelast.

Excel Berechnung der Schneelast gemäß SP 20.13330.2011.

Wenn auf Ihrem Computer kein MS Excel-Programm vorhanden ist, können Sie eine frei verteilte, sehr leistungsfähige Alternative verwenden - das OOo Calc-Programm aus dem Open Office-Paket.

Bevor Sie beginnen, suchen Sie im Internet und laden Sie SP 20.13330.2011 mit allen Anwendungen herunter.

Einige der wichtigen Materialien aus SP 20.13330.2011 sind in einer Datei, die Abonnenten der Website über den Link am Ende dieses Artikels herunterladen können.

Schalten Sie den Computer ein und starten Sie die Berechnung der Schneelast auf dem Cover in Excel.

In den Zellen mit einer Hell-Türkis-Füllung schreiben wir die Quelldaten, die in SP 20.13330.2011 ausgewählt wurden. In Zellen mit hellgelber Füllung zählen Sie die Ergebnisse. In den Zellen mit einer hellgrünen Füllung platzieren wir die ursprünglichen Daten, die wenig von Änderungen betroffen sind.

In den Anmerkungen zu allen Zellen in Spalte C setzen wir die Formeln und Links auf die Elemente SP 20.13330.2011.

1. Wir öffnen den Anhang G in dem Joint Venture 20.13330.2011 und auf der Karte "Einteilung des Territoriums der Russischen Föderation nach Schneedeckengewicht" bestimmen wir für den Ort, wo das Gebäude gebaut wird (oder wird gebaut werden) die Nummer des Schneebezirkes. Zum Beispiel für Moskau, St. Petersburg und Omsk - das ist die III Schnee Region. Wählen Sie die entsprechende Zeile mit dem Eintrag III in dem Feld mit einer Dropdown-Liste aus

Zellen D2: = INDEX (G4: G11; G2) = III

Details zur Funktionsweise der INDEX-Funktion in Verbindung mit dem Kombinationsfeld finden Sie hier.

2. Lesen Sie die Masse der Schneedecke pro 1 m2 der horizontalen Fläche des Landes Sg in kg / m2 für das ausgewählte Gebiet

in Zelle D3: = INDEX (H4: H11; G2) = 183

3. Akzeptiert in Übereinstimmung mit Paragraph 10.5-10.9 des Joint Ventures 20.13330.2011 der Wert des Koeffizienten, der die Entfernung von Schnee aus dem Gebäude durch den Wind Ce berücksichtigt

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie Ce - Write 1.0 zuweisen.

4. Ordnen Sie gemäß Absatz 10.10 SP 20.13330.2011 den Wert des Wärmekoeffizienten Ct zu

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie Ct zuweisen - schreiben Sie 1.0.

5. Ordnen Sie gemäß Abschnitt 10.4 der Anlage D SP 20.13330.2011 den Wert des Koeffizienten des Übergangs vom Gewicht der Schneedecke des Bodens zur Schneelast auf der Abdeckung μ zu

Wir erinnern uns an die "Axiome" aus dem vorherigen Abschnitt des Artikels. Erinnere dich nicht und verstehe nichts - schreibe 1,0.

6. Lesen Sie den Standardwert der Schneelast auf der horizontalen Projektion der Beschichtung S0 in kg / m2, berechnet

in Zelle D7: = 0,7 · D3 · D4 · D5 · D6 = 128

7. Notieren Sie gemäß Absatz 10.12 des Joint Ventures 20.13330.2011 den Wert des Zuverlässigkeitskoeffizienten für die Schneelast γf

8. Und schließlich lesen wir den berechneten Wert der Schneelast auf der horizontalen Projektion der Beschichtung S in kg / m2 berechnet

in Zelle D9: = D7 * D8 = 180

Für "einfache" Gebäude des dritten Schneebezirks mit μ = 1 beträgt die berechnete Schneelast also 180 kg / m2. Dies entspricht einer Schneehöhe von 0,90... 0,45 m mit einer Schneedichte von 200... 400 kg / m3. Schlussfolgerungen machen wir alle!

Ich bitte die RESEARCHES des Autors, die Datei NACH ABONNEMENT auf Ankündigungen von Artikeln herunterzuladen.

Link zum Download der Datei: snegovaia-nagruzka (xls 1.05MB).

Warte auf deine Kommentare, liebe Leser. Profis - Bauherren bitte "nicht hart treffen". Der Artikel wurde nicht für Spezialisten, sondern für ein breites Publikum geschrieben.

3 Schneelastbereich

a- für Gebäude mit einzelnen Steigungen;

b - für Gebäude mit Satteldächern.

Abbildung 1 Schemata der Schneelasten und Koeffizienten 

2 Kombinationslasten

Fundamente sind auf die ungünstigsten Lastkombinationen angewiesen, die eine maximale Anstrengung ermöglichen. Diese Kombinationen werden als Lastkombinationen bezeichnet.

Abhängig von der zu betrachtenden Laststruktur ist zu unterscheiden:

- Hauptkombinationen von Lasten, bestehend aus Dauer-, Langzeit- und Kurzzeitlasten;

- spezielle Lastkombinationen bestehend aus permanenten, langfristigen, kurzzeitigen und einer der speziellen Lasten.

Die Berechnung der Basis für die Verformungen sollte an der Hauptkombination der Lasten vorgenommen werden; auf der Tragfähigkeit - auf der Hauptkombination, und in der Anwesenheit von speziellen Lasten - auf den Haupt- und speziellen Kombinationen.

Wenn diese Belastung auf dem Boden und Schneelasten in der Berechnung der Grundlagen auf die Tragfähigkeit sind kurzfristig betrachtet, und bei der Berechnung der Verformung - lang.

Temporäre Lasten mit zwei Standardwerten sollten in die Kombinationen als langfristig aufgenommen werden - unter Berücksichtigung eines niedrigeren Standardwerts als kurzfristige - unter Berücksichtigung des vollen Standardwert.

Die Wahrscheinlichkeit der gleichzeitigen Einwirkung mehrerer Arten von Lasten wird mit Hilfe der Kombination von Lasten berücksichtigt.

Wenn Kombinationen berücksichtigt werden, die permanente und mindestens zwei temporäre Lasten enthalten, werden die berechneten Werte der letzteren mit den Kombinationskoeffizienten multipliziert, die

- hauptsächlich kombiniert für lange Lasten  1= 0,95; kurz gesagt 2= 0,9;

- in speziellen Kombinationen, jeweils  1= 0,95,  2= 0,8.

3 Berücksichtigung der Verantwortung von Gebäuden und Strukturen

Der Grad der Verantwortung von Gebäuden und Bauwerken wird durch die Menge an materiellem und sozialem Schaden bestimmt, die möglich ist, wenn die Bauwerke die begrenzenden Bedingungen erreichen, und wird durch den Zuverlässigkeitskoeffizienten für den vorgesehenen Zweck berücksichtigt n gemäß STSEV384-76.

Beim Zuverlässigkeitsfaktor zum Ziel n Grenzwerte der Tragfähigkeit, berechnete Werte des Widerstandes, Grenzwerte für Verformungen und Rissöffnung sollten geteilt oder multipliziert werden, berechnete Werte von Belastungen, Aufwand (Tabelle 5).

T und l und c und 5 - Zuverlässigkeitsfaktoren zum Bestimmungsort n

Gebäude der Verantwortungs-Klasse

Klasse I. Die wichtigsten Gebäude und Einrichtungen mit

besonders wichtig, wirtschaftlich und (oder)

Klasse II. Gebäude und Einrichtungen wichtig

wirtschaftlich und (oder) sozial

Klasse III. Gebäude und Einrichtungen mit

begrenzte wirtschaftliche und (oder)

Für temporäre Gebäude und Strukturen mit einer Lebensdauer